Parkett verbessert das Raumklima

Bei Parkett handelt es sich um einen hochwertigen Fußbodenbelag aus Holz, der ausschließlich für geschlossene Räume geeignet ist. Im Gegensatz zu einem Dielenboden benötigt das Parkett einen festen, tragfähigen Untergrund. Das erklärt sich durch die Bauweise. Hartholz, hauptsächlich von Laubbäumen, wird in kleine Stücke zersägt und im Anschluss in einem bestimmten Muster wieder zusammengesetzt. Die Holzfaser liegt bei dieser Bauweise immer horizontal. Holzböden, bei denen die Faser senkrecht steht und die Jahresringe zu erkennen sind, nennt man Holzpflaster.

Positive Eigenschaften von Parkett

Parkett verbessert das Raumklima

Parkett verbessert das Raumklima - © pqm by pixelio.de

Holz eignet sich sehr gut als Fußbodenbelag. Es ist hygroskopisch, das heißt, es kann Feuchtigkeit aus der Luft binden und später wieder abgeben. So reguliert Holz das Raumklima. Ein Parkettboden verbreitet Wärme und vermittelt ein angenehmes Gefühl. Durch die geschlossene Oberfläche ist Parkett sehr hygienisch und lässt sich einfach reinigen. Da sich Staub, Bakterien und Keim kaum absetzen können, ist ein Parkettboden eine ideale Wahl für Allergiker.

Im Gegensatz zu Laminat sind beim Parkett die Gefahr und das Ausmaß des Aufquellens durch Feuchtigkeit geringer. Zwar besitzt auch Laminat eine Oberflächenversiegelung, aber in die Fugen zwischen den Paneelen kann Wasser eindringen. Die tiefer liegende Trägerschicht, die nur aus gepressten Holzspänen besteht, wird dann angegriffen. Ein weiterer Vorteil gegenüber einem Laminat-Fußboden liegt in der Haltbarkeit. Parkett ist ein sehr dauerhafter Bodenbelag. Das liegt einerseits an der, im Vergleich zu Laminat, viel dickeren Nutzschicht und andererseits daran, dass Schäden besser behoben werden können. Durch das Schleifen und Versiegeln können Parkettböden mehrfach renoviert werden.

Arten von Parkett

Parkett kann in zwei Arten unterteilt werden:

  1. Massivparkett
  2. Mehrschichtparkett

Das Massivparkett besteht aus massiven Holzstücken, die roh verlegt, verklebt, anschließend mehrfach abgeschliffen und mit einer Oberflächenbehandlung in Form von Lack oder Wachs versehen werden.

Das Mehrschichtparkett besteht aus drei Lagen. Es kann, ohne eine vollflächige Verklebung, lose verlegt werden. In der Regel werden die einzelnen Holzstücke mithilfe von Klick-Systemen verbunden. Dabei sind zwei Varianten zu unterscheiden: sogenannte Form-schließende sowie Kraft-schließende Systeme. Form-schließende Klick-Systeme zeichnen sich dadurch aus, dass ein Winkel in die Holzstücke eingefräst wird und sich diese so gegenseitig fixieren. Bei Kraft-schließenden Klick-Systemen muss ein Widerstand überwunden werden und die Einzelteile rasten hörbar ein. Die Gefahr bei der zweiten Methode besteht darin, dass sich die kleinen Vorsprünge abnutzen können, was eine unschöne Fugenbildung zur Folge hat.

Dieser Beitrag wurde unter Arten von Fußbodenbelägen, Fußbodenbelag verlegen, Reinigung und Pflege veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Parkett verbessert das Raumklima

  1. Laminat Restposten sagt:

    Parkett ist sehr hochwertig….aber benötigt einen guten Untergrund…

  2. Silke sagt:

    Parkett sowie Lamminat sind sehr zu empfehlen. Ihr müsst mal ausprobieren wie schön das aussieht wenn man den Boden dann noch mit dem Nanosystem versiegelt. Optik und auch das wischen ist ein Traum.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>