OSB Platten: stabil und günstig

OSB Platten - stabil und günstig

OSB Platten - stabil und günstig - © pedda by pixelio.de

OSB steht für „oriented strand board“, was so viel bedeutet wie „Platte aus ausgerichteten Spänen“. Ursprünglich waren diese OSB Platten bzw. Grobspanplatten nur Restprodukte in der Sperrholzindustrie, bevor man sie als Alternative für den Rohbau sowie für Wand- und Bodenverkleidungen entdeckte. Die Herstellung dieser Platten ist kostengünstig und gestaltet sich sehr einfach.

Dafür werden grobe Späne mittels hoher Temperaturen getrocknet. Das erhöht die Stabilität und vermindert die Gefahr eines Aufplatzens. Anschließend werden die Späne mit Leim versehen und in mehreren Schichten unter hohem Druck und Temperaturen zwischen 200 und 250 Grad Celsius zusammengepresst.

Eigenschaften der OSB Platten

Die OSB Platten sind, im Gegensatz zu herkömmlichen Feinspanplatten, besonders fest und strapazierfähig. Dafür verantwortlich sind die groben Späne, die durch ihre ungeordnete Struktur für Stabilität sorgen.

Nachteilig ist die Tatsache, dass es zu Ausdünstungen von Formaldehyd durch die eingesetzten Klebstoffe kommen kann. Dadurch sind Gesundheitsschäden nicht auszuschließen. Außerdem besteht die Gefahr der Schimmelbildung bei unsachgemäßer Installation der OSB Platten.

Einsatzbereiche für OSB Platten

OSB Platten werden fast ausschließlich im Innenausbau für Verkleidungen und bei Verlegearbeiten eingesetzt. Für elastische Bodenbeläge wie PVC oder Linoleum ist ein glatter Untergrund unerlässlich. Weist dieser jedoch Unebenheiten auf, kommen oftmals OSB Platten ausgleichend zum Einsatz. Doch durch ihre markante Struktur werden die Grobspanplatten oftmals auch sichtbar verlegt. Ist jedoch eine Fußbodenheizung verbaut, sind sie ungeeignet. Das Material würde sich aufgrund der starken Erwärmung verziehen.

Das Verlegen der OSB Platten gestaltet sich sehr einfach, da sie mit Feder und Nut ausgestattet sind und einfach zusammengesteckt werden. Die Fugen müssen dabei sauber verarbeitet und mit einem leistungsstarken Fugenleim versiegelt werden, damit der Untergrund wasserfest ist. Zu achten ist außerdem, wie bei anderen Fußbodenbelägen aus Holz, auf ausreichend dimensionierte Wandfugen, die das Ausdehnen des Materials bei Änderungen des Raumklimas ausgleichen und ein Aufwellen verhindern.

Dieser Beitrag wurde unter Arten von Fußbodenbelägen, Fußbodenbelag verlegen veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>