Gebrauchtes Parkett schleifen: Teil 2

Nachdem der erste Teil des Parkett schleifens mit dem Grob- und dem Mittelschliff durchgeführt wurde, folgt nun der Feinschliff. Alle Unebenheiten im Untergrund sollten bereits ausgeglichen sein. Nun müssen noch die Spuren der verschiedenen Schleifgänge beseitigt und eine Versiegelung des Bodens vorgenommen werden.

Parkett schleifen: der Feinschliff

Der Feinschliff ist der abschließende Schleifgang. Er wird in der Regel parallel oder quer zum Lichteinfall ausgeführt. Entscheidend für die Richtung sind zum einen der Verlauf der Holzfasern des Parketts und zum anderen die eingesetzte Maschine. In jeden Fall sollte ein Schleifmittel mit sehr feiner Körnung, also 100 oder höher, genutzt werden.

Führt man den Feinschliff ebenfalls mit einer Walzenschleifmaschine durch, sollte die Schleifrichtung quer zum einfallenden Licht stattfinden. Zwar sind die so entstandenen Schleifspuren deutlicher zu erkennen, allerdings verhindert man einen unschönen Schattenwurf. Nutzt man eine Bandschleifmaschine für den letzten Durchgang des Parkett schleifens, ist es empfehlenswert, in Richtung des Lichts zu arbeiten. So sind die Spuren im Anschluss nahezu unsichtbar.

Parkett schleifen: die Nachbearbeitung

Vor der Versiegelung des Parkettbodens muss dieser noch einmal gründlich mit einem Staubsauger gesäubert werden. Im Anschluss trägt man den Parkettlack mit einer breiten Walze gleichmäßig auf. Diese Arbeit sollte von der Lichtquelle weg durchgeführt werden, da Fehler so sehr schnell wahrgenommen und ausgebessert werden können. Direkte Sonneneinstrahlung ist zu vermeiden. Ansonsten neigt der Versiegelungslack dazu, kleine Bläschen zu bilden.

Durch den Auftrag des Lacks quellen die Fasern des Holzes auf, wodurch die Oberfläche rau wird. Rund 24 Stunden nach dieser ersten Lackbehandlung sollte deshalb ein Zwischenschliff mit einer Körnung von mindestens 120 erfolgen. Danach wird der zweite Anstrich durchgeführt. Zum Schutz vor sehr hoher Beanspruchung des Bodenbelags ist ein dritter Durchgang empfehlenswert.

Der Untergrund ist nach weiteren 24 Stunden begehbar, benötigt jedoch rund zwei Wochen, um resistent gegen den Einsatz von Reinigungsmitteln zu sein.

Werden diese Ratschläge für das Parkett schleifen befolgt, erhält man ein sehr schönes Ergebnis und hat lange Freude an seinem neuen gebrauchten Untergrund.

Dieser Beitrag wurde unter Fußbodenbelag verlegen, Reinigung und Pflege veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>