Böden aus Naturstein sanieren

Gepflegter Boden aus Naturstein

Gepflegter Boden aus Naturstein - © RainerSturm by pixelio.de

Bodenbeläge aus Naturstein wie Marmor, Granit oder Schiefer vermitteln einen hochwertigen Eindruck und besitzen einen repräsentativen Charakter. Sie eignen sich besonders für große Eingangshallen von Hotels oder Kongresszentren. Dafür müssen sie gepflegt aussehen. Um das zu gewährleisten, sind eine regelmäßige Reinigung und eine sorgfältige Pflege notwendig.

Naturstein sanieren: Auswahl eines geeigneten Arbeitsgeräts

Im Rahmen der Sanierung wird der Boden aus Naturstein örtlich geschliffen und poliert. Welche Maschine für diese Arbeit einzusetzen ist, hängt hauptsächlich davon ab, wie stark der Untergrund beansprucht wurde. Es muss unterschieden werden, ob eine Politur, also eine sogenannte Kristallisation ausreicht oder, ob ein Reparaturschliff bzw. sogar eine komplette Sanierung zu erfolgen hat.

Die Bearbeitung von Serviceaufträgen und die Beseitigung kleinerer Mängel haben viele Fliesenleger mit in ihr Repertoire aufgenommen und sich dafür zerlegbare Drehscheibenmaschinen mit einem Arbeitsgewicht von 110 bis 130 Kilogramm zugelegt.

Für eine Komplettsanierung bedarf es allerdings des Einsatzes eines deutlich leistungsstärkeren und schwereren Gerätes. In diesem Fall empfiehlt sich die Beauftragung eines professionellen Schleifdienstleisters.

Naturstein richtig bearbeiten

Der wichtigste Grundsatz beim Sanieren eines Natursteinbodens ist die ruhige und gleichmäßige Ausführung der Arbeit. Die Schleifmaschinen müssen den Naturstein mit einer bestimmten Intensität bearbeiten. Daher verfahren geübte Schleifer nach dem Prinzip, einen Bereich lieber zweimal langsam als zehnmal schnell zu überfahren.

Ist der Natursteinboden noch gut erhalten und hat nur seinen Glanz verloren, kann er ohne Schleifarbeiten aufpoliert werden. Dabei werden Kristalle gebildet, die eine stabile Verbindung mit dem Boden eingehen. Das am häufigsten genutzte Verfahren ist die Marmorkristallisation mit Stahlwolle. Daneben werden oftmals auch sogenannte Nasskristallisationen auf noch feuchten Untergründen genutzt.

Um den Bodenbelag aus Naturstein vor Flecken zu schützen, wird dieser mit einer speziellen Imprägnierung versehen. Dadurch wird das Eindringen von Flüssigkeiten und feuchtem Schmutz verhindert. Außerdem ist der Untergrund dann Wasser und Fett abweisend.

Dieser Beitrag wurde unter Arten von Fußbodenbelägen, Reinigung und Pflege, Reinigungsgeräte und- mittel veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>